Stoll und Partner Freiburg

 


Aktuelle News:

Was die Grundsteuerreform für Immobilienbesitzer und Mieter bedeutet

Die 2018 vom Bundesverfassungsgericht als notwendig erachtete und ab 2025 geltende Grundsteuerreform geht jetzt an den Start, indem Grundstückseigentümerinnen und Grundstückseigentümer bis zum 31. Oktober 2022 eine Erklärung zur Feststellung des Grundsteuerwertes abgeben müssen.
Was Immobilienbesitzer und Mieter in Baden-Württemberg durch die Neuberechnung der Grundsteuer erwartet, hat das Finanzministerium Ende März 2022 offiziell veröffentlicht.
Gut zu wissen: Zum Teil sind die von der Behörde verlangten Angaben ¬– zum Beispiel die Flächenangaben der Objekte – in unseren Daten. Damit können wir unsere Kundinnen und Kunden gezielt unterstützen.

Zur Umsetzung der Grundsteuerreform in Baden-Württemberg

Zwischen dem 1. Juli und dem 31. Oktober 2022 müssen Grundstückseigentümerinnen und Eigentümer in Baden-Württemberg die sogenannte „Feststellungserklärung“ in digitaler Form bei dem für sie zuständigen Finanzamt abgeben. Die entsprechenden elektronischen Formulare stehen unter anderem auf dem Portal „Mein ELSTER“ bereit. Nur in Härtefällen – wenn jemand keinen PC oder Internetzugang hat bzw. nicht damit umgehen kann – wird das Formular auch in Papierform akzeptiert bzw. die Möglichkeit eingeräumt, die Erklärung über den ELSTER- Zugang von Angehörigen zu senden.
Im Mai und Juni informiert die Finanzverwaltung Baden-Württemberg die privaten Grundstückseigentümerinnen und Eigentümer schriftlich allgemein zur Grundsteuerreform und konkret zum jeweiligen Grundstück, für das eine Feststellungserklärung bis Ende Oktober fällig wird. Land- und forstwirtschaftliche Betriebe erhalten diese Informationen später.

Unterschieden wird zwischen der Grundsteuer A für land- und forstwirtschaftliche Betriebe und der Grundsteuer B für Eigentümerinnen und Eigentümer von Grundstücken. Die Feststellungserklärung für die Grundsteuer B muss die folgenden Daten enthalten: das Aktenzeichen, unter die Feststellungserklärung eingereicht werden muss; die Grundstücksfläche; den Bodenrichtwert und gegebenenfalls die überwiegende Nutzung zu Wohnzwecken. Angaben zur Art der Immobilie, zur Wohn- und Nutzfläche oder zum Baujahr müssen nicht genannt werden. Baden-Württemberg ist damit das Bundesland, das am wenigsten Angaben bei der Feststellungserklärung verlangt.

Ab Anfang Juli 2022 stehen alle Informationen und erforderlichen Daten auf der Internetseite www.grundsteuer-bw.de zur Verfügung. Es umfasst auch die Bodenrichtwerte der jeweiligen Kommunen.

Haben Sie weitere Fragen zu diesem aktuellen Thema? Unser Team von Stoll & Partner unterstützt Sie professionell, umfassend und engagiert beim Immobilienkauf und -verkauf, in der Mietverwaltung und der Bauträgerberatung. Nehmen Sie Kontakt auf, wir freuen uns auf Ihren Anruf!

Solide WEG-Verwaltung in Freiburg

Welche Vorteile bietet eine fachgerechte WEG-Verwaltung (WEG steht hier als Abkürzung Wohnungseigentümergemeinschaft) wie von Stoll & Partner? Kurz und knapp formuliert bietet eine professionelle WEG-Verwaltung vor allem Entlastung. Je nach Größe und Zusammensetzung können Eigentümergemeinschaften verwaltungs- und betreuungsintensiv sein. Eine solide aufgestellte WEG-Verwaltung erledigt die anfallenden Aufgaben nicht nur verlässlich, sondern ist auch immer auf dem neuesten Stand bezüglich der gesetzlichen Regelungen. Außerdem können mit einer WEG-Verwaltung mögliche Konflikte zwischen Eigentümern oder zwischen Eigentümern und Mietern oft schon im Vorfeld entschärft werden.

Das durch die WEG-Reform modernisierte Wohnungseigentumsgesetz (das ebenfalls mit WEG abgekürzt wird) regelt die Aufgaben und Verpflichtungen der Hausverwaltung grundsätzlich.

Unsere WEG-Leistungen stellen wir unter WEG-Verwaltung ausführlich vor. Gerne informieren wir Sie auch persönlich.

Aufgaben einer WEG-Verwaltung

Wohnungseigentümer erwarten zu Recht eine fachgerechte, zuverlässige und werterhaltende Betreuung ihres Eigentums; Mieter wollen ihre Rechte und Pflichten gegenüber den Eigentümern gewahrt sehen.
Die Erfahrung zeigt, dass die Festlegung sämtlicher Hausverwaltungs-Aufgaben wie auch der Rechte und Verpflichtungen der Eigentümer in einem Verwaltervertrag Sinn macht. Je klarer dieser Vertrag ausformuliert ist, desto weniger kommt es zu Missverständnissen. In diesem Sinn wurde die erwähnte WEG-Reform erstellt: Das WEG-Gesetz wurde mit der Absicht verabschiedet, Abläufe zu vereinfachen sowie Befugnisse, Ansprüche und Rechte neu zu definieren und zu klären. Auf dieser Grundlage haben wir unseren Verwaltervertrag erstellt.

Wie wir in der WEG-Verwaltung arbeiten

Im Wesentlichen kümmern wir uns um die Bereiche Kosten und Buchungen, Technik und Instandhaltung und um die Kommunikation unter den Parteien. Das erfordert kaufmännisches Know how, rechtliches Wissen, Immobilien-Fachwissen, steuerrechtliche Kenntnisse und manchmal auch Fingerspitzengefühl. Für die technische Betreuung und Instandhaltung arbeiten wir mit verlässlichen Handwerksbetrieben und Hausmeisterdiensten zusammen.

Unserer Firmenphilosophie entsprechend legen wir Wert darauf, als beauftragter Verwalter sorgfältig und verlässlich zu arbeiten. Wir verfahren in allen Belangen im Interesse unserer Auftraggeber. Grundsätzlich legen wir Wert auf eine korrekt arbeitende Hausverwaltung – eine Haltung, mit der Stoll Immobilien, seit Jahrzehnten in der Immobilienbranche und Hausverwaltung tätig, durchweg gute Erfahrungen gemacht hat.

Unser Team von Stoll & Partner unterstützt Sie professionell, umfassend und engagiert beim Immobilienkauf und -verkauf, in der Mietverwaltung und der Bauträgerberatung. Nehmen Sie Kontakt auf, wir freuen uns auf Ihren Anruf!

Energiepreise und Immobilien – was Vermieter und Mieter erwartet

Wie wird sich die derzeitige Explosion der Energiepreise auf die Lage von Vermietern und Mieter auswirken? Im Vergleich zur Situation der unmittelbar vom Krieg in der Ukraine Betroffenen mögen Energiepreise und Immobilien sekundär sein. Und doch betrifft das Thema alle Vermieter und Mieter und lässt viele sorgenvoll in die Zukunft blicken. Den derzeitigen Bedingungen entsprechend ist davon auszugehen, dass sich die Heizkosten nahezu verdoppeln werden.

Wie heftig die Belastung durch gestiegene Energiepreise tatsächlich ausfällt, hängt in erster Linie von den globalen politischen und wirtschaftlichen Entwicklungen ab, und auf nationaler Ebene von möglichen Heizkosten-Entlastungen der Ampelkoalition. Die Wohnungs- und Baupolitik ist mehr denn je gefragt die Wohn-Möglichkeiten so zu gestalten, dass sie auch unter den neuen Bedingungen klimafreundlich und doch bezahlbar bleiben. Energiepreise und Immobilien werden weltweit ein Thema von immenser Bedeutung bleiben.

Was die Regierung in Sachen Energiepreise und Immobilien plant

In unseren Breitengraden müssen Immobilien angemessen beheizt werden, das ist nicht verhandelbar. Weder Vermieter noch Mieter haben ein Interesse an kalten Häusern und Wohnungen. Und doch führt der Rekordsprung bei den Energiepreisen im Hinblick auf die Kosten zu Unruhe und Besorgnis.
Wie reagiert die Politik? Aktuell schon beschlossen sind eine Verdopplung der Heizkostenzuschüsse für Wohngeldempfänger, Studenten mit Bafög-Berechtigung und Auszubildende. Auch Rentnerinnen und Rentner, Alleinerziehende und geringverdienende Menschen profitieren von den Zuschüssen. Verbraucher und Unternehmen sollen mit weiteren Maßnahmen entlastet werden, die aber, so ist zu befürchten, die hohen Energiepreise nicht ausreichend kompensieren werden.
Dazu gehören die Streichung der EEG-Umlage und die Verpflichtung der Stromanbieter, die Entlastung komplett an die Kunden weiterzugeben.

Mieter sollen durch das von der Koalition versprochene Stufenmodell entlastet werden. In Zukunft sollen nicht mehr sie alleine die CO2-Steuer auf fossile Brennstoffe bezahlen, sondern auch die Vermieter. Das setzt einen Anreiz zur energetischen Sanierung, denn die Kosten für die Vermieter – nicht aber für die Mieter – sollen umso höher ausfallen, je schlechter die Energieeffizienz der Immobilie ausfällt, also Gebäude-Dämmung und Heizung.

Wenden Sie sich mit Ihren Fragen zu diesem hochaktuellen Thema an uns. Gerne beraten und unterstützen wir Sie mit unserem Fachwissen als langjähriger Immobilien-Dienstleister. Wir punkten mit Kompetenz, Zuverlässigkeit und Marktkenntnis und betrachten es als Herausforderung, individuelle Lösungen für unsere Kunden zu finden.

Unser Expertenrat ist gefragt: Betrachten Sie unser Team des Immobilien- und Hausverwaltungsunternehmens Stoll & Partner GmbH in Freiburg als Ihr Ansprechpartner in Sachen Immobilienverkauf, Immobilienkauf sowie Mietgesuche, Vermietung, Maklerservice und Hausverwaltung. Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme!